Hanna von Kunhardt

Spezialitäten mit Geschichte

Friedrichstadt (eventmal.de) – Wer Hanna von Kunhardt vor sich hat, weiß instinktiv, dass nun etwas Besonderes passiert.

5 Steiermark Essig2Herzerfrischend offen kommt die gebürtige Grazerin auf ihre Kunden zu, sei es an ihrem Stand auf Messen und Wochenmärkten oder im heimischen Garten in der Friedrichstädter Westermarktstraße 20, wo sie die Laube zum österreichischen Spezialitätenladen „Zur Österreicherin“ umfunktioniert hat.

Ausgestattet mit Originaldekor oder selbstkreierten Accessoires findet hier der Liebhaber ausgefallene Produkte wie Essig, Öl, Weine oder Sektsorten, vornehmlich aus der Steiermark.

Besonders berühmt ist ihr Kürbiskernöl. „Das wird immer ganz frisch für mich gemacht, direkt ab Hof. Und du kannst des in oan Guglhupf nei mochen oder in oan Salat…“ und schon hat die pensionierte Kunst- und Religionspädagogin in bestem österreichischen und bayrischen Dialektmix die erste Geschichte parat. Die zum Beispiel, dass die Maria Theresia von Österreich 1735 das Naschen von Kürbiskernen unter Strafe gestellt hat und das Öl nur von Apotheken abgegeben werden durfte.

„Ich verkaufe nicht nur meine Produkte, ich möchte, dass die Leute meine Leidenschaft für die Steiermark teilen“, sagt sie gleich dazu und ja, sie weiß sehr viel. Sie kennt die Herstellung, sie kennt die Fabrikanten, die sie alle selbst ausgesucht und besucht hat. Die ehemalige Lehrerin, die lange zwischen München und Tegernsee gependelt ist, kam mit ihrem Mann 2013 ins Holländerstädtchen. Berufliche Gründe ihres Mannes, aber auch die gute Luft hier oben, spielten eine Rolle. Das Haus in der Westerstraße wurde gerade ausgeräumt, erinnert sie sich. „Ich habe es mir angeschaut und wusste, das ist es.“

Aus dem Garten hat sie inzwischen eine Oase mit Pflanzen und Rosen aus Österreich und vor allem der Steiermark gemacht. Hanna von Kunhardt hat bald darauf angefangen, ihre Leidenschaft zur Heimat zum Beruf oder noch besser zur Berufung zu machen.

Nichtstun liegt ihr nicht, sagt sie, und setzt für das Foto schnell noch das steirische Hütchen auf, während sie auf das breite Angebot in ihrer kleinen Laube zeigt: die Schilcher Weine und Sekte vom EU-geschützten Weinstock „Blaue Wildbacherrebe“ und den Heck'nklescha vom Weinbauern Müller und die Flaschen, wie dem „Grünen Veltiner“ vom Neustifter mit seiner handwerklichen Einzigartigkeit, und die fruchtigen Bio-Essige vom Fischerauer oder der Gold-Marillenbrand aus der Wachau. Und überhaupt ist da noch das Original Kochbuch und das Geschirr sowie die vielen Plakate und Karten, die die Touristinfo direkt aus Österreich immer schickt. Und dann hat sie noch eine Geschichte zu erzählen, wie das dazu kam und wie sie auch die Klosterkunst erlernte und wie sie Uhren herstellt und die Madonnenbilder. Es bringt Spaß, sie zu erleben, ihre Geschichten zu hören und ganz nebenbei die steirischen Spezialitäten kennen zu lernen.

Öffnungszeiten in der Saison täglich von15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung unter Telefon 04881/9364970.

 

Dieser Bericht hat Ihnen gefallen und Sie möchten eventmal.de gerne einen Kaffee ausgeben? Das geht ganz einfach. Klicken Sie dafür nur auf den Button "Kaffeekasse".

Kommentar hinzufügen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Übersicht