Melanie Paesler

Führungsnachwuchs begehrt: Mit ASTOR schneller ans Ziel

Husum (eventmal.de) - Schulabgänger mit Abitur oder Fachhochschulreife denken meist in erster Linie über ein Studium nach, dabei kann eine klassische Ausbildung genauso und vielleicht sogar noch erfolgreicher den Weg in die Zukunft ebnen.

In der Gastronomie und Hotellerie sind Fachkräfte hoch begehrt. Um beiden Seiten einen attraktiven Start in das Berufsleben aufzuzeigen, hat die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein (WAK) zusammen mit dem Land, der IHK und der DEHOGA das ASTOR-Konzept entwickelt. In einer Ausbildungszeit von nur 33 Monaten können diese Abschlüsse erworben werden:

Hotelfachmann/-frau (IHK)
Fachwirt/-wirtin im Gastgewerbe (IHK)
Ausbilder/in mittels Ausbildereignungsprüfung

Ohne Astor würde dieser Werdegang fünf Jahre dauern. Für Arbeitgeber ist durch den eng verzahnten, modularen Lehrplan des dualen Ausbildungsgangs eine Planbarkeit für alle Seminarzeiten und Blockwochen möglich. Dabei findet die praktische Ausbildung in der Saison statt, die Theorie wird in den ruhigeren Wintermonaten am Bildungszentrum für Tourismus und Gastronomie durchgeführt. Das wiederum in Verbindung mit den beruflichen Schulen, die die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf die Prüfungen vor der Industrie- und Handelskammer vorbereiten.

Für die Arbeitgeber ergeben sich die Vorteile schnell. Durch den attraktiven, komprimierten Ausbildungsgang erhalten sie motivierte Auszubildende und hochqualifizierten Führungsnachwuchs. Neben den bewährten Unterrichtsmethoden hat auch hier mit Online-Lernphasen das digitale Lernen Einzug gehalten. So lernen die Auszubildenden selbstständiges Planen, Durchführen und Beurteilen von Arbeitsaufgaben.

Die Ausbildungsbetriebe sind dabei mit im Dialog, so dass aktuelle Anforderungen ins Training einfließen können.

Im Bereich der Ausbildung zum Hotelfachmann und zur Hotelfachfrau sind unter anderem folgende Lerninhalte vorgesehen: Warenwirtschaft, Kalkulation und Produktkunde, Büroorganisation, Kommunikation mit dem Gast, Veranstaltungsmanagement, Umweltschutz, fachspezifisches Englisch sowie Qualitätsmanagement. In der Aufstiegsrunde zum Fachwirt oder zur Fachwirtin gehören dann noch Themen dazu wie Volks- und Betriebswirtschaft, Recht und Steuern, Unternehmensführung, branchenbezogenes Recht und Management sowie die Ausbildung der Ausbilder.

Firmen, die sich für Astor interessieren, wird eine Kontaktaufnahme mit der WAK empfohlen. Interessierte Schulabgänger können sich in zahlreichen Veranstaltungen über diese Form der dualen Ausbildung informieren.

Die Termine sind unter www.wak-sh.de zu finden.

Melanie Paesler, Key Account Managerin für Gastronomie, Hotellerie und Tourismus an der WAK Husum ist ständig im Gespräch mit Gastronomiebetrieben und weiß, wie händeringend guter Führungsnachwuchs zum Teil gesucht wird. Sie weiß auch, dass sich mit Astor die Welt öffnet. So sind manche der bislang 93 Absolventen, die seit der Einführung 2010, zum Astorianer wurden, auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs oder in guten Häusern in Dubai oder Großbritannien angekommen. Interessante Ausbildungsplätze warten in der Branche auf passende Auszubildende. Aktuell wird unter anderem auch auf Helgoland eine Ausbildung in einem guten Haus angeboten. Mit Astor gibt es Chancen überall.

Melanie Paesler: "Am Bildungszentrum für Tourismus und Gastronomie der Wirtschaftsakademie in Husum sind wir auf die praxisnahe Aus- und Weiterbildung in Gastgewerbe und Hotellerie spezialisiert. Von A wie ASTOR* bis Z wie Zertifizierte Umschulungen, bieten wir allen Interessierten die passgenaue Qualifikation für ihr berufliches Weiterkommen an." 

Melanie Paesler ist erreichbar unter Telefon 04841/960830 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommentar hinzufügen

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Übersicht